Stuttgart (dpa) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hält Sebastian Vettel für den aktuell besten Grand-Prix-Piloten. «Sebastian ist jetzt in der Position, in der Michael mal war. Er ist der Beste. Deshalb ist er so dominant», sagte der Brite in einem Interview der «Sport Bild».

«Sebastian ist besser als alle anderen. Er hat einfach mehr Talent», so Ecclestone weiter. Der jetzt für Mercedes GP fahrende Rekord-Weltmeister Michael Schumacher war mit sieben Titeln zwischen 1994 und 2004 für Benetton (2) und Ferrari (5) über ein Jahrzehnt lang der beherrschende Formel-1-Pilot.

Ecclestone bezeichnete Vettels Konkurrenz sogar als viel größer als die während Schumachers dominanten Zeiten. «Das Feld ist viel enger zusammen. Das macht Sebs Siege doch noch viel wertvoller.» Er sehe keinen Grund, weshalb der 23 Jahre alte Titelverteidiger aus Heppenheim mit Red Bull nicht auch eine Ära starten könne wie Schumacher einst mit Ferrari. Nach acht von 19 Saisonrennen führt Vettel (186 Punkte) die WM mit jeweils 77 Zählern Vorsprung vor McLaren-Rivale Jenson Button und seinem Teamkollegen Mark Webber (beide 109) überlegen an.

Der 80-Jährige schätzt auch Vettels Bodenständigkeit und Natürlichkeit. Der deutsche Weltmeister versicherte: «Ich versuche, die Füße auf dem Boden zu halten und fühle mich nicht besser als meine Freunde, die ich immer noch aus Schulzeiten habe.» Die Formel 1 verschaffe ihm große Befriedigung. «Wenn ich es müsste, würde ich sogar dafür zahlen, ein Formel-1-Auto fahren zu dürfen», sagte er.