Berlin (dpa) - Sebastian Vettels Formel-1-Teamkollege Mark Webber zweifelt trotz der Neuansetzung an einem Bahrain-Rennen in dieser Saison. Er wäre sehr überrascht, wenn der Bahrain Grand Prix in diesem Jahr stattfände, schrieb der Red-Bull-Fahrer auf seiner Internetseite. Er halte den Beschluss der FIA für falsch und fühle sich als Sportler unwohl, in dem von blutigen Unruhen erschütterten Bahrain fahren zu müssen. Der Internationale Automobilverband FIA hatte beschlossen, das ausgefallene Rennen im Golfstaat am 30. Oktober nachzuholen.