Damaskus (dpa) - Aus Protest gegen die Polizeigewalt in Syrien haben sich in der Stadt Hama nach Schätzungen wieder 100 000 Regimegegner versammelt. Die Menschen beteiligten sich an Trauerfeiern für Dutzende am Vortag erschossene Demonstranten. Die erzürnten Menschen hätten Porträts des Tyrannen Assad verbrannt, der für das Töten friedlicher Demonstranten verantwortlich sei, sagte ein syrischer Aktivist der Nachrichtenagentur dpa. Die Sicherheitskräfte hätten erneut mehrere Kundgebungsteilnehmer in Hama erschossen.