Sanaa (dpa) - Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih ist bei dem Anschlag vom Freitag möglicherweise schwerer verletzt worden als bislang angenommen. Die BBC berichtete unter Berufung auf Regierungskreise in der Hauptstadt Sanaa, dass ein Teil eines Geschosses in der Nähe der Herzgegend stecke. Darüber hinaus soll der Präsident im Brustbereich Verbrennungen erlitten habe. Der 69-Jährige wolle sich wegen der Verletzungen einer Operation im benachbarten Saudi-Arabien unterziehen. Es gibt bislang keine unabhängige Bestätigung für diese Berichte.