Berlin (dpa) - Der Deutsche Bundeswehrverband warnt die Bundesregierung davor, die Soldaten im Afghanistan-Einsatz im Stich zu lassen. In der «Bild am Sonntag» fragte Verbandschef Oberst Ulrich Kirsch: «Wo sind die Besuche von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Afghanistan?» Eins sei klar: Chefsache sei der Afghanistan-Krieg nicht. Kirsch forderte die Regierung zu einem klaren Bekenntnis zu den Soldaten auf. Die Anschläge der letzten Tage zeigten, wie brutal die Realität des Soldatenberufs ist. Gerade deshalb müsse sich die Politik umso mehr zu ihren Soldaten bekennen.