Düsseldorf (dpa) - Im Zusammenhang mit dem geplanten Atomausstieg fordert Nordrhein-Westfalen ein Mitspracherecht der Länder beim Energie- und Klimafonds des Bundes. Die Länder müssten eingebunden werden, es könne nicht sein, dass der Bund allein über die Struktur von Förderprogrammen entscheidet, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft dem Deutschlandfunk. Aus dem Fonds sollen erneuerbare Energien und Maßnahmen zur Energieeinsparung gefördert werden. Die NRW-Regierungschefin legte sich nicht auf eine feste Jahreszahl für ein Ausstiegsdatum aus der Atomkraft fest.