New York (dpa) - Dominique Strauss-Kahn könnte schon in Kürze wieder frei sein. Die Staatsanwaltschaft in New York hat nach einem Bericht von «Bloomberg TV» am Freitag zugestimmt, den früheren Chef des Weltwährungsfonds aus dem scharfen Hausarrest zu entlassen.

Grund sind die erheblichen Zweifel, die an der Glaubwürdigkeit der wichtigsten Kronzeugin aufgekommen waren. Das 32 Jahre alte Zimmermädchen hatte angegeben, dass der 62-Jährige sie überfallen und zum Oralsex gezwungen haben soll.

«NY Times»-Bericht