New York (dpa) - Dominique Strauss-Kahn ist beim Gericht in New York eingetroffen. Der wegen Vergewaltigungsversuchs angeklagte frühere IWF-Chef fuhr eine gute halbe Stunde vor seinem Termin vor dem Gerichtsgebäude im Süden Manhattans vor. Der Franzose könnte schon in Kürze wieder frei sein. Die Staatsanwaltschaft hat nach einem Bericht von «Bloomberg TV» zugestimmt, Strauss-Kahn aus dem scharfen Hausarrest zu entlassen. Grund sind die erheblichen Zweifel, die an der Glaubwürdigkeit der wichtigsten Kronzeugin aufgekommen waren. Frei reisen dürfe der Franzose aber nicht, hieß es.