Berlin (dpa) - Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat die Vorwürfe des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus zu Ausrüstungsmängeln bei der Bundeswehr zurückgewiesen. Man nehme den Schutz der Soldaten durch Ausrüstung und Material besonders ernst, sagte er der «Bild am Sonntag». Königshaus hatte Probleme etwa bei der Kühlung des Schützenpanzers Marder bemängelt. Zudem seien in deutschen Feldlagern zu wenig Blutkonserven vorhanden, um verletzte Soldaten ausreichend versorgen zu können.