Kairo (dpa) - Fünf Monate nach Beginn des Aufstandes gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi packt dessen früherer Außenminister aus. Abdurrahman Schalgam berichtet von schmutzigen Geschäften, Attentaten und Racheakten. In Interviews mit der arabischen Zeitung «Al-Hayat» erzählt er unter anderem, wie Gaddafi 1983 einen ehemaligen Weggefährten, der nach einem gescheiterten Putschversuch ins Exil gegangen war, aus Marokko zurückholen ließ, um ihn in Libyen wie ein Schaf zu schlachten. Angeblich zahlte Gaddafi dafür an die Marokkaner umgerechnet 140 000 Euro.