Frankfurt/Main (dpa) - Drei weitere nordkoreanische Fußballerinnen sind bei der Frauen-Weltmeisterschaft positiv auf Steroide getestet worden. Dies teilte der Weltverband FIFA bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main mit. Die gesamte Mannschaft hatte nach dem 0:0 in der Vorrunde gegen Kolumbien bei einer «zielgerichteten Fahndung» zur Dopingkontrolle antreten müssen. Zuvor war im Urin von Song Jong Sun und Jong Pok Sim eine verbotene Substanz gefunden worden.