Addis Abeba (dpa) - Internationale Hilfsorganisationen warnen, dass immer noch nicht genug Hilfe in den von der Hungersnot betroffenen Gebieten in Ostafrika ankommt. Die Vereinten Nationen treffen letzte Vorbereitungen für eine Luftbrücke nach Somalia. Erste Flugzeuge mit Nahrungsmitteln sollten spätestens morgen aus Nairobi starten. Unterdessen strömen weiter tausende Menschen aus dem Bürgerkriegsland in die Nachbarstaaten Kenia und Äthiopien. Wegen Überfüllung des weltweit größten Flüchtlingslager Dadaab in Kenia eröffnete das UN-Flüchtlingskomittee ein neues Lager.