Brüssel (dpa) - Als Lehre aus dem Doppel-Anschlag von Norwegen wollen die 27 EU-Staaten den Zugang zu Chemikalien beschränken, aus denen Bomben gebaut werden könnten. Das teilten EU-Diplomaten nach einem Treffen von Anti-Terrorexperten in Brüssel mit. Auch über striktere Regeln für den Waffenkauf wird diskutiert. Zudem soll ein europaweites Netzwerk an Psychologen und Fahndern künftig Einzeltäter wie den Attentäter von Oslo möglichst früher aufspüren. Vertreter aus Norwegen hatten bei dem Treffen heute über die Vorfälle informiert.