Berlin (dpa) - Homosexuelle müssen nach Angaben des Auswärtigen Amtes derzeit noch in mehr als 50 Ländern mit Verfolgung rechnen. Dazu gehören auch beliebte Reiseziele wie Ägypten, Tunesien oder die Malediven. Dies geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Seit 2007 wurden unter anderem Bundesbürger in Marokko, Gambia, Ghana und dem Libanon wegen des «Verdachts homosexueller Handlungen» verhaftet. In Marokko seien vier Deutsche deshalb auch zu Haftstrafen verurteilt worden.