Düsseldorf (dpa) - Unternehmer Franjo Pooth ist erneut ins Visier der Staatsanwälte geraten. Es werde wegen Verdachts des Betruges und der uneidlichen Falschaussage ermittelt, sagte der Düsseldorfer Oberstaatsanwalt Ralf Möllmann. Er bestätigte damit einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Hintergrund sei eine Strafanzeige eines Bankmanagers im Zusammenhang mit der Pleite der Pooth-Firma Maxfield. Demnach soll Pooth ein 1,5 Millionen teures Grundstück als Sicherheit zugesagt haben. Er habe seinen Anteil am Grundstück dann aber auf Ehefrau Verona übertragen.