Essen (dpa) - Der Einstieg des zweitgrößten deutschen Stromversorgers RWE in die niederländische Atomstromerzeugung ist fast perfekt. RWE und der Versorger Delta haben nach Angaben des Essener Konzerns eine weitergehende Vereinbarung unterzeichnet. Danach übernimmt der deutsche Stromversorger einen 30-Prozent-Anteil am AKW Borssele. Auch die Behörden hätten grünes Licht gegeben. Der Anteil dürfte rund 600 Millionen Euro kosten. Ob RWE sich auch an einem Neubau Borssele II beteiligt, ist offen.