Lotsen-Streik: Verunsicherte Passagiere, Flughäfen in Alarmstimmung

Frankfurt/Main (dpa) - Die Streikdrohung der Fluglotsen hat Fluggesellschaften und Flughäfen alarmiert. Airlines arbeiteten an Ersatzflugplänen für die angedrohte Streikzeit am Donnerstag ab 06.00 Uhr. Flughäfen organisierten zusätzliches Personal. Passagiere wurden aufgefordert, sich bei ihren Fluggesellschaften über mögliche Flugverlegungen und Alternativen zu erkundigen. Die Vorbereitungen fanden unabhängig vom Verfahren statt, das am späten Nachmittag vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt stattfinden sollte: Die Deutsche Flugsicherung hat eine einstweilige Verfügung gegen den von der Gewerkschaft der Flugsicherung beschlossenen Streik beantragt. Als letzten Trumpf hat sie noch die Möglichkeit, die Schlichtung auszurufen und damit eine sofortige Friedenspflicht auszulösen.

Steigende Zinsen: Barroso drückt aufs Tempo

Brüssel (dpa) - Angesichts der dramatisch steigenden Zinsen für Staatsanleihen aus Italien und Spanien hat EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso eine rasche Umsetzung der schon beschlossenen Maßnahmen gegen eine Ausweitung der Schuldenkrise versprochen. Die Kommission arbeite mit Hochdruck an der Umsetzung von Maßnahmen, die bereits am 21. Juli beschlossen worden waren, heißt es in einer Erklärung Barrosos vom Mittwoch. Dabei geht es vor allem um eine Stärkung des Euro-Rettungsfonds EFSF.

Schweizerische Nationalbank flutet den Markt mit Franken

Zürich (dpa) - Nach langem Zögern und scharfer Kritik seitens der Wirtschaft wegen des starken Frankens hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) massiv in den Markt eingegriffen. Sie kündigte am Mittwoch an, die Zinsen auf dem tiefen Niveau zu belassen und den Markt mit Franken zu fluten. In einer ersten Reaktion reagierten die Märkte erstaunt und trieben den Franken wieder auf die Marke von über 1,10 zum Euro. Kritiker bezweifelten aber, dass es gelingt, den Franken als Fluchtwährung kurzfristig weniger attraktiv zu machen. Seit Wochen suchen Anleger vor dem Hintergrund der weltweiten Unsicherheiten an den Finanzmärkten neben Gold den Franken als Fluchtwährung.

Fernbusse sollen Pkw und Bahn Konkurrenz machen