Kairo (dpa) - Der Prozess gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak ist nach dem ersten Verhandlungstag auf den 15. August vertagt worden. Mubarak hatte sich zuvor unschuldig in allen Anklagepunkten erklärt. Die Staatsanwalt wirft ihm die Tötung von Demonstranten vor. Mubarak war nach Massenprotesten entmachtet worden, die seine Sicherheitskräfte zuvor mit tödlicher Gewalt unterdrückt hatten. Andere Anklagepunkte beziehen sich auf Korruption und Amtsmissbrauch. Angeklagt sind auch seine Söhne Gamal und Alaa.