Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der führenden Forschungsinstitute in diesem Jahr kräftig um 3,5 Prozent wachsen.

Das geht aus dem neuen Herbstgutachten hervor, das die Institute am Donnerstag in Berlin vorstellten. Im Frühjahr waren sie nur von 1,5 Prozent Wachstum ausgegangen. Die Wirtschaft sei auf gutem Weg, den krisenbedingten Produktionseinbruch von 4,7 Prozent im Jahr 2009 wettzumachen.

Nicht nur der Export stützt den Aufschwung. Auch geben die Bürger deutlich mehr Geld für private Anschaffungen aus. Diese Zuversicht begründet sich auch aus der guten Lage am Arbeitsmarkt. Obwohl sich 2011 das Wachstum laut Gutachten auf 2,0 Prozent abschwächt, wird die Zahl der Arbeitslosen dann im Schnitt unter die Drei-Millionen-Marke fallen. Das war zuletzt 1992 so.

Die Forscher sehen aber beträchtliche Risiken für die Erholung. Die USA könnten zurück in eine Rezession fallen. «Auch ist die Schulden- und Vertrauenskrise einiger Staaten im Euroraum keineswegs ausgestanden», heißt es im Herbstgutachten, das die acht Institute im Auftrag der Bundesregierung erstellen.