London (dpa) - Gold ist so teuer wie niemals zuvor. Am Donnerstag stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) des Edelmetalls in der Spitze auf 1387,10 US-Dollar. Damit wurde der am Vortag erreichte Rekord nochmals um mehr als zehn Dollar übertroffen.

Seit Ende 2009 ist der Goldpreis um mehr als ein Viertel gestiegen. Insbesondere in den vergangenen Wochen hat sich der Höhenflug beschleunigt. Auch Silber bleibt bei Anlegern weiter gefragt: Der Preis für eine Unze des auch in der Industrie gefragten Metalls legte auf 24,90 Dollar zu.

Händler begründeten den Schub der Edelmetalle mit der Schwäche des Dollar. In den USA wird wegen der schleppenden Konjunkturerholung fest mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik gerechnet. Wegen der Krise hat die US-Notenbank den Leitzins bereits auf ein Rekordtief gesenkt und die Märkte mit milliardenschweren Anleihenkäufen gestützt.