Berlin (dpa) - Die Junge Union kritisiert den Kurs der CDU und sieht Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg als großen Hoffnungsträger. Guttenberg spreche mit seiner hohen Glaubwürdigkeit viele Nichtwähler und frühere Stammwähler an, sagte der JU-Chef, Philipp Mißfelder, der «Leipziger Volkszeitung». Der eigenen Partei warf er mangelhaftes konservatives Profil vor. Damit kritisierte er indirekt den Kurs von Parteichefin Angela Merkel. Die CDU sei vielfach einem Mitte-Kurs verfallen, der oft Stammwähler verschrecke, sagte er.