München (dpa) - Hochschulabsolventen bekommen nach einem «Focus»-Bericht öfter nur befristete Jobs als Arbeitnehmer mit einer Lehre. Insgesamt seien 10,6 Prozent der abhängig Erwerbstätigen befristet beschäftigt.

Bei den Absolventen von Universitäten sei der Anteil mit 14,7 Prozent deutlich höher als bei Arbeitnehmern mit einer Lehre, von denen nur 8,5 Prozent einen Zeitvertrag haben, schreibt das Magazin unter Berufung auf Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW). Und Absolventen einer Fachhochschule hätten bessere Chancen auf einen Vertrag ohne Stichtag. Knapp die Hälfte der nur befristet beschäftigten Arbeitnehmer sei unter 30 Jahre.