Teheran (dpa) - Der Iran ist bei den für November geplanten internationalen Atomgesprächen nicht zu Kompromissen bereit. Das betonte heute der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Man begrüße zwar die Gespräche, aber der Iran werde nicht aus einer Position der Schwäche wegen der Sanktionen verhandeln, sagte er. Im internationalen Atomstreit hat Teheran vor kurzem eingelenkt und neuen Gesprächen zugestimmt. Die Weltgemeinschaft verdächtigt den Iran, mit seinem Nuklearprogramm auch den Bau von Atomwaffen anzustreben.