Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat nach langen Debatten die Hartz-IV-Reform auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass der Regelsatz für Langzeitarbeitslose um 5 Euro auf 364 Euro monatlich steigen soll. Kinder von Hartz-IV-Empfängern sollen besser gefördert werden. Die SPD ist aber dagegen. Parteichef Sigmar Gabriel kündigte an, die SPD werden die vorgelegten Pläne in Bundesrat und Bundestag ablehnen. Damit ist eine Kompromisssuche im Vermittlungsausschuss vorgezeichnet.