Puma will nach der Krise vom Sicherheits- auf den Expansionsmodus umschalten. Die neue Fünf-Jahres-Strategie ist ambitioniert: Bis 2015 soll der Umsatz um 1,5 Milliarden auf 4 Milliarden Euro steigen. Die Prognose für 2010 wurde am Dienstag bereits erhöht.

Herzogenaurach (dpa) - Puma setzt zum Sprung an: Der Sportartikelhersteller will auf Angriff umschalten und seinen Umsatz kräftig in die Höhe treiben. In den kommenden Jahren sollen die Erlöse jeweils im hohen einstelligen Bereich steigen, so dass 2015 vier Milliarden Euro erreicht werden, kündigte Puma-Chef Jochen Zeitz bei der Vorstellung der neuen Fünf-Jahres-Strategie in Herzogenaurach an. 2009 hatten die Franken rund 2,5 Milliarden Euro umgesetzt. Nach einem starken dritten Quartal erhöhte das M-Dax-Unternehmen am Dienstag die Prognose für 2010.

Das Vier-Milliarden-Euro-Ziel hatte Puma ursprünglich bereits für dieses Jahr anvisiert. Doch dann führten der schwächelnde US-Markt, später die Wirtschaftskrise zu herben Rückschlägen. In diesem Jahr hat sich Puma wieder berappelt: Der Umsatz werde im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich steigen, prognostizierte Finanzchef Klaus Bauer. Bislang hatte Puma ein Plus im unteren bis mittleren einstelligen Bereich in Aussicht gestellt.

Die neue Strategie setzt vor allem auf die wichtigsten Schwellenländer wie China sowie den Internethandel. Das Wachstum soll überwiegend aus dem bestehenden Geschäft generiert werden, weitere Zukäufe im zwei- bis dreistelligen Millionenbereich sind aber ebenfalls vorgesehen. «Wenn sich die Möglichkeit bietet, werden wir zugreifen», betonte Zeitz, der voraussichtlich im nächsten Jahr die Leitung der neuen Sportlifestyle-Sparte des französischen Mutterkonzerns Pinault-Printemps-Redoute (PPR) übernehmen soll.

Statt sämtliche Produkte in alle Märkte der Welt zu drücken, will das M-Dax-Unternehmen mit weltweit rund 9000 Mitarbeitern je nach lokalen Käufervorlieben differenzieren: Kernkategorien wie Mannschaftssport, Running, Fitness oder Lifestyle sollen durch regionale Kategorien wie Golf oder Outdoor ergänzt werden.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres war der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,7 Prozent auf 2,083 Milliarden Euro gestiegen. Der Gewinn ging um 83,5 Prozent auf 205,5 Millionen Euro nach oben. Im dritten Quartal machte sich neben Währungseffekten die Erholung der Märkte in Nord- und Südamerika positiv bemerkbar. Das Jahresergebnis wird allerdings durch einen am Montag bekanntgewordenen Betrugsskandal in Griechenland mit bis zu 30 Millionen Euro belastet.

Quartalszahlen