Dallas (dpa) - Blonde Mähne, Stirnband: Mit neuem Look startet Dirk Nowitzki in seine 13. NBA-Saison. An den Zielen des deutschen Basketball-Superstars hat sich hingegen nichts geändert.

«Mein Traum bleibt die Meisterschaft. Dafür werde ich in den kommenden vier Jahren in Dallas weiter alles geben», sagte Nowitzki vor dem Auftaktspiel gegen die Charlotte Bobcats. Einmal den Champions-Ring um den Finger zu stecken und die Larry-O'Brien-Trophäe in die Höhe zu recken - nach nichts sehnt sich Nowitzki mehr.

Doch die Chancen auf die Meisterschaft haben sich im Sommer kaum erhöht. Zwar unterschrieb Nowitzki nach kurzer Überlegung einen neuen Vierjahresvertrag bei den «Mavs», obwohl ihm viele Experten zu einem Wechsel geraten hatten. Club-Boss Mark Cuban gelang es aber erneut nicht, dem Würzburger einen zweiten Superstar an die Seite zu stellen. Lediglich Tyson Chandler kam als namhafter Spieler nach Texas, Winner-Potenzial hat der Center aber nicht.

«Mal sehen, die Trading-Deadline ist erst im Februar», sagte Nowitzki dem Basketball-Magazin «Five» über seine Hoffnungen auf weitere neue Spieler. Zunächst einmal müssen die Mavericks aber mit jenem Kader plus Chandler auskommen, der in der vergangenen Spielzeit bereits in der ersten Playoff-Runde an den San Antonio Spurs scheiterte.

Nowitzki gibt sich dennoch wie immer zuversichtlich. «Wenn wir unsere beste Leistung bringen, brauchen wir uns vor niemandem zu verstecken», sagte der 32-Jährige. «Wir waren im vergangenen Jahr die zweitbeste Mannschaft im Westen. Das vergessen viele, wenn sie über uns urteilen.»

In der Tat spielten Nowitzki und Co. in der Saison 2009/2010 wieder eine starke Hauptrunde mit 55 Siegen und nur 27 Niederlagen. Zum zehnten Mal nacheinander feierten die «Mavs» mehr als 50 Erfolge pro Spielzeit, ehe ihnen dann in der heißen Phase aber wie so oft die Luft ausging.

In der neuen Runde setzt Coach Rick Carlisle, der in seinem dritten Jahr in Dallas ebenfalls auf dem Prüfstand steht, vor allem auf die Ausgeglichenheit im Kader. «Wir haben zahlreiche gute Spieler, die zweistellig punkten oder rebounden können. Wir müssen nur rausgehen und es zeigen», sagte Carlisle.