Berlin (dpa) - Der Chef der Eisenbahnergewerkschaft GDBA hat die angelaufenen Warnstreiks verteidigt. Bis zum nächsten Verhandlungstermin mit der Deutschen Bahn am Freitag werde es aber «höchstwahrscheinlich» keine weiteren Streiks mehr geben, sagte Klaus-Dieter Hommel in der ARD. Die Aktionen hatten am Morgen vor allem Berufspendler getroffen. Auch viele Fernreisende mussten auf ihre Züge warten. Die Deutsche Bahn rechnet noch bis in den Abend hinein mit Behinderungen.