Madrid (dpa) - Real Madrid hat bei seinem enttäuschenden 0:0 im Pokalhinspiel beim Drittligisten Real Murcia die Ideen seines Spielmachers Mesut Özil schmerzlich vermisst.

Trainer José Mourinho räumte nach der Partie ein: «Wir hatten einige Schwächen, denn es fehlten uns die Spieler, die für Kreativität sorgen.» Der Coach schonte den früheren Bremer. Der ehemalige Stuttgarter Sami Khedira wurde erst nach einer Stunde eingewechselt.

Die Partie sollte die große Bewährungsprobe für Karim Benzema sein, für den Real vor einem Jahr eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro gezahlt hatte und der zuletzt nur zweite Wahl war. Der Franzose enttäuschte jedoch auf ganzer Linie. Das Sportblatt «Marca» forderte den Rekordmeister auf, den Stürmer möglichst rasch zu verkaufen. «Benzema, c'est fini», schrieb die Zeitung.

Der 17-malige Cupsieger hat den Königspokal seit 1993 nicht mehr gewonnen. In den vergangenen beiden Jahren waren die «Königlichen» an drittklassigen Clubs gescheitert. Eine solche Blamage will Mourinho in diesem Jahr unbedingt verhindern.

Reals Erzrivale FC Barcelona steht dagegen bereits mit einem Bein im Achtelfinale. Die Katalanen errangen mit einer verstärkten B-Elf beim Drittligisten AD Ceuta einen ungefährdeten 2:0-Erfolg. Dabei feierte der spanische Meister eine Premiere: Das Team reiste zu dem Spiel in der Nordafrika-Exklave erstmals per Hubschrauber an. «Barça gewann, ohne aus dem Helikopter aussteigen zu müssen», kommentierte «Marca» die souveräne Partie der Blauroten.