Betzdorf (dpa) - Der Satellitenbetreiber SES legt vor allem dank seiner Astra-Tochter deutlich zu. Im dritten Quartal steigerte SES seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 11 Prozent auf 442 Millionen Euro, teilte das Unternehmen im luxemburgischen Betzdorf mit.

Der Gewinn stieg um 19,3 Prozent auf 141,3 Millionen Euro. SES-Chef Romain Bausch rechnet für 2010 mit einem Umsatzwachstum von vier bis fünf Prozent. Entscheidender Wachstummotor bleibe das «hochauflösende Fernsehen» (HDTV/High Definition Television). Zudem nehme weltweit das Interesse an 3D- Fernsehen weiter zu.

Ende September wurden 291 HD-Kanäle über SES-Satelliten ausgestrahlt. Über die 100-prozentige Tochter SES Astra sind bereits 163 HD-Kanäle auf Sendung. Das Wachstum falle «stärker als erwartet» aus, sagte Bausch. Astra rechne damit, bis Ende 2011 mindestens 200 HD-Kanäle auszustrahlen.

Vom gesamten SES-Umsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres von fast 1,3 Milliarden Euro steuerte SES Astra rund 55 Prozent (714 Millionen Euro) bei. Die Astra-Flotte besteht aus 16 Satelliten, die rund 125 Millionen Satelliten- und Kabelhaushalte in Europa mit mehr als 2500 analogen und digitalen Fernseh- und Radiokanälen versorgt. SES Astra versorgt zudem Unternehmen und Regierungen mit Multimedia-, Telekommunikations- und Internetdiensten.

SES