Die Bundesregierung hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf für ein schärferes Vorgehen gegen Zwangsehen verabschiedet. Zwangsehen werden darin als eigener Straftatbestand definiert. Die Grünen kritisieren das als Kosmetik.

Was ist eine Zwangsehe?

Eine Ehe, die gegen den Willen mindestens eines der beiden Partner geschlossen wird. Oft hängt es von der Betrachtungsweise ab, ob es sich um eine Zwangsehe handelt oder um eine arrangierte Ehe, zu der letztlich beide Partner ihr Einverständnis geben. Viele Frauen sagen zehn Jahre später: «Selbstverständlich war das bei mir eine Zwangsehe, aber das habe ich damals gar nicht mitbekommen.» Zwang kann verdeckter ausgeübt werden als über angedrohte Gewalt.

Wie viele Zwangsehen werden in Deutschland geschlossen?

Dazu gibt es keine verlässlichen Zahlen. Nach einer Schätzung der Hilfsorganisation Terre des Femmes wenden sich jedes Jahr rund 1000 Betroffene an Beratungsstellen. Die Dunkelziffer müsste demnach viel höher liegen.

Kommt die Zwangsehe vor allem bei Muslimen vor?

In Deutschland ja. Wissenschaftler betonen jedoch, dass Zwangsehen nicht in erster Linie etwas mit der Religion zu tun haben, sondern mit patriarchalischen Strukturen. Arrangierte Ehen waren früher auch in Deutschland die Regel und kamen auf dem Land noch bis vor drei Generationen vor.