London (dpa) - Der silberfarbene Aston Martin DB5, als Dienstwagen von Meisteragent James Bond im Film «Goldfinger» berühmt geworden, hat einen neuen Besitzer. Am Mittwochabend kam die Sportwagen-Legende in London für 2,6 Millionen Pfund (2,93 Millionen Euro) unter den Hammer.

Der Aston Martin mit der speziellen Geheimdienst-Ausstattung war die Attraktion bei einer großen Oldtimer-Versteigerung in London, bei der zusammen mit über 100 weiteren Klassikern auch der alte Lamborghini von Rockmusiker Rod Stewart für mehr als 600 000 Pfund wegging.

Nach Angaben von Auktionator Peter Haynes lag der Schätzpreis für das James-Bond-Superauto bei 3,5 Millionen Pfund (rund vier Millionen Euro).

Der im Film von Geheimdienst-Bastler «Q» liebevoll präparierte Sportflitzer mit Schleudersitz, Maschinengewehr, Radarschirm und Nagelwurfmaschine ist fahrbereit und für den Straßenverkehr zugelassen. In dem Bond-Klassiker «Goldfinger» hatte Sean Connery den Wagen gelenkt. Alle «Extras» wie Nebel- und Ölwerfer, Nagelwurfmaschine und seitlich ausfahrbare Messer an den Radnaben sind funktionstüchtig. Lediglich die Maschinengewehre unter den Blinkern sind nicht geladen.

Verkäufer ist der US-Amerikaner Jerry Lee. «Ich bin ein bisschen traurig», sagte er am Mittwoch. Er hatte das Auto, das er 1969 für 12 000 Dollar direkt vom Werk gekauft hatte, 41 Jahre lang in seinem hauseigenen James-Bond-Showroom präsentiert. Der Erlös soll seiner Jerry-Lee-Stiftung zugutekommen, die sich für den Abbau von Kriminalität und den Zugang zu Bildung einsetzt.