New York (dpa) - Nach mehr als einem Jahr unter staatlicher Kontrolle ist General Motors erfolgreich an die Börse zurückgekehrt. Die Aktie des Opel-Mutterkonzerns sprang gleich zu Handelsbeginn um 6 Prozent auf glatte 35 Dollar hoch und verteuerte sich in den folgenden Minuten kontinuierlich.

«Wir sind zufrieden mit dem Auftakt», sagte Konzernchef Daniel Akerson auf dem Parkett der New York Stock Exchange. Er läutete das Comeback des fast pleitegegangenen US-Autogiganten im großen Handelssaal ein. Vorausgegangenen war eine harte Sanierung. Die Investoren honorierten die Leistung und schlugen reichlich zu.

GM hatte die Aktien mit 33 Dollar bereits teurer angeboten als ursprünglich geplant. Der Großteil des eingenommenen Geldes von bis zu 23,1 Milliarden Dollar geht an den US-Staat als Mehrheitseigner. Die Regierung hatte GM mit ihrer Finanzhilfe vor dem Untergang bewahrt und den Neustart erst ermöglicht.