Berlin (dpa) - Die Warnungen vor konkreten Terroranschlägen haben die Debatte um die Vorratsdatenspeicherung wieder angefacht. Einige Politiker von Union und SPD fordern eine schnelle Neuregelung. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will aber nichts überstürzen. Das sagte ihr Sprecher. Innenminister Thomas de Maizière mahnte zur Sachlichkeit. Im März hatte das Bundesverfassungsgericht die deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung gekippt. Seitdem dürfen Telefon- und Internetdaten nicht mehr ohne Anlass für sechs Monate gespeichert werden.