Berlin (dpa) - Ein Bombenalarm in der SPD-Zentrale hat sich als falsch herausgestellt. Wegen eines verdächtigen Rucksacks wurde das Willy-Brandt-Haus in Berlin kurzzeitig geräumt. Im Anschluss an eine Pressekonferenz war das scheinbar herrenlose Gepäckstück entdeckt worden. Laut Polizei stellte sich aber heraus, dass der Rucksack einem Fotografen gehörte und Akkus enthielt. Wegen der aktuellen Terrorwarnung sind die Sicherheitsvorkehrungen in Berlin derzeit besonders hoch.