München (dpa) - ProSiebenSat.1 profitiert kräftig von der wieder anziehenden Konjunktur und hat im dritten Quartal vor allem dank der besseren Werbegeschäfte deutliche Zuwächse verbucht. «Die Unternehmen investieren derzeit dramatisch mehr in Fernsehwerbung», sagte ein Konzernsprecher in München.

Besonders die großen Konsumgüterhersteller wollten den Aufschwung und die vorhandene Binnennachfrage nutzen. Nach wie vor sei Fernsehen als Werbeträger unerreicht, selbst online funktioniere Werbung als Videoclip.

Bereits in den beiden Vorquartalen hatte die Sendergruppe zugelegt und wie die Konkurrenz von RTL die Werbekrise des vergangenen Jahres schneller als erwartet hinter sich gelassen. ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling hatte sich bereits bei der Vorstellung des Halbjahresberichts Ende August optimistisch für die verbleibenden Monate gezeigt, auf eine konkrete Prognose aber verzichtet.

Zwischen Juli und Ende September steht für die Münchner unter dem Strich ein Gewinn von 32 Millionen Euro, nachdem im gleichen Zeitraum des Vorjahres noch ein Minus von 10,7 Millionen Euro gestanden hatte, wie die Sendergruppe (ProSieben, Sat.1, Kabel1) mitteilte. Der Umsatz wuchs um 12 Prozent auf 627 Millionen Euro. Die vollständigen Zahlen für das dritte Quartal will der Konzern am 11. November vorlegen.