Berlin (dpa) - Arbeitsministerin Ursula von der Leyen hat für die Bund-Länder-Gespräche zum Hartz-IV-Paket Entgegenkommen signalisiert. Vor allem bei der Bildungsförderung bedürftiger Kinder zeigt sie sich gesprächsbereit. Die Diskussion drehe sich darum, ob das Bildungspaket auf die Kinder von Geringverdienern ausgeweitet werde, sagte sie der dpa. Es gehe um rund 140 000 Kinder von Wohngeldempfängern. Die Reform der Hartz-IV-Regelsätze und das Bildungspaket für Kinder sind nach ihren Worten auf einem guten Weg.