New York (dpa) - Nach einem der heftigsten Schneestürme seit Jahrzehnten entspannt sich die Situation in New York nur langsam. Auf den Flughäfen landeten wieder die ersten Flugzeuge. Überlandbusse und Bahnen sollen heute wieder fahren. Von einer Normalisierung kann aber noch keine Rede sein. Flug- und Fahrpläne sind abgespeckt, in der Stadt bremsen meterhohe Schneewände das tägliche Leben. Auch andere Städte an der Ostküste wie Philadelphia und Boston waren nach dem Blizzard noch wie gelähmt.