Rangun (dpa) - Bei schweren Unwettern in Birma sind mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Heftige Regenfälle im Westen des asiatischen Landes hätten Schlammlawinen ausgelöst, unter denen mehrere Hütten begraben wurden, berichteten die staatlichen Medien. Zahlreiche Orte seien evakuiert und die Bewohner an sicherere Orte gebracht worden.