Bargteheide (dpa) - In Schleswig-Holstein ist ein Entführungsfall mit der Selbsttötung des Verdächtigen zu Ende gegangen. Die Polizei fand den 49-Jährigen tot in seinem Haus an der Grenze zwischen den Kreisen Stormarn und Segeberg. Alles deute darauf hin, dass er sich das Leben genommen hat, heißt es. Am 20. Juni soll er eine junge Frau verschleppt und in seinem Schlafzimmer missbraucht haben. Der Mann hatte die 25-Jährige nach einer Woche wieder freigelassen, was den Ermittlern Rätsel aufgibt.