Berlin (dpa) - Nackte Models bei Calvin Klein, der neue US-Popstar Janelle Monáe und ein umtriebiger Michalsky: Die siebte Berliner Modewoche war bei tropischen Temperaturen eine heiße Sache.

Da halfen nur noch knappe Kleider, kühle Drinks und heftiger Fächer-Einsatz. Der Kalender war mit stadtweit rund 70 Schauen so voll wie nie. Tausende Fachbesucher nutzten Messen wie die Bread & Butter und die Premium, um zu entscheiden, was im Sommer 2011 in den Läden hängen soll.

Zum Abschluss der Defilees war der Veranstalter der Fashion Week auf dem Bebelplatz begeistert, wie sich der Modestandort entwickelt hat. Berlin sei ein «Hotspot für Trends, visionäre Kreationen und verkäufliche Kollektionen», sagte Maia Guarnaccia von der Agentur IMG, die auch die Modewochen in New York und Miami ausrichtet. Stars wie Diane Kruger, Milla Jovovich, Jessica Alba und Ewan McGregor schauten bei der Fashion Week vorbei. Boris Becker kam mit Sohn Noah.

Die Bread & Butter landete zum Finale einen Coup. Auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof gab Janelle Monáe am Freitag ihr erstes Deutschlandkonzert. Wie ein weiblicher James Brown oder Prince fegte die nur 1,52 Meter große Sängerin über die Open-Air-Bühne und entfachte mit ihrer brillanten Gospelstimme Euphorie bei den Messebesuchern. Die 24-Jährige aus Atlanta gilt mit ihrer androgynen Eleganz auch als kommende Stil-Ikone.

Zu den letzten Schauen gehörte am Samstag die Präsentation von Perret Schaad. Die beiden Designerinnen wurden ihrem Ruf gerecht, die «Töchter Jil Sanders» zu sein. Zu sehen waren klare minimalistische Schnitte, weiche Farben und kastige Silhouetten. Bei Kilian Kerner glitzerte es. Zu seinen Kreationen zählen Tops, die aussehen wie Kettenhemden, und ein Organza-Kleid mit Schultern aus Metall. Den Nachwuchspreis «Designer for Tomorrow» gewann der Berliner Parsival Cserer. Der Student der Kunsthochschule Weißensee bekommt im Januar eine eigene Show bei der Fashion Week.

Die größte Show zum Abschluss bestritt Ex-Adidas-Designer Michael Michalsky am Freitagabend im Kreuzberger Tempodrom. «Wir lieben ihn einfach», sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Bei Michalsky sollen die Prints auf schulterfreien Kleidern und Overalls an aussterbende Tierarten der nördlichen Hemisphäre erinnern. Auch die Farben waren natürlich: Weiß, Beige und Eisblau dominierten.

Bei einer überschaubaren Promi-Dichte in den ersten Reihen war der heimliche Star des Abends ein Model. Die deutsche Laufsteghoffnung Toni Garrn posierte exklusiv für Michalsky. «Weil sie mich so mag», wie er stolz bemerkte. Als sie im weiß-flatternden Overall über den Laufsteg schritt, brandete Applaus auf.