NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat am Montag im US-Handel zugelegt und sogar kurz die Marke von 1,30 US-Dollar geknackt. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2995 Dollar gehandelt. Börsianer begründeten den Anstieg mit einer anhaltenden Erleichterung über die jüngsten, positive Konjunkturdaten aus Europa. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,2931 (Freitag: 1,2897) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7733 (0,7754) Euro.

Roberto Mialich, Währungsstratege bei der Unicredit, verwies auch auf den am Freitagabend veröffentlichte Bankenstresstest für Europa. Zwar habe dieser keine Rally im Euro ausgelöst. Andererseits bestehe nun jedoch auch kein Grund, aggressiv Euro zu verkaufen.