Rio de Janeiro (dpa) - Brasiliens neuer Nationaltrainer Mano Menezes will den brasilianischen Fußball zu früherem Glanz zurückführen und «Träume wahr machen».

Er werde eine Mannschaft formen, die «in der Lage ist, im Stadion alle unsere Ansprüche, unsere Träume und Wünsche in Sachen Fußball» zu erfüllen, sagte der 48 Jahre alte bisherige Trainer des Erstligaclubs und Tabellenführers Corinthians Sao Paulo bei der offiziellen Einführung in sein neues Amt in Rio de Janeiro. Menezes fällt vor allem die Aufgabe zu, den Rekordweltmeister bei der Heim-WM 2014 zum heiß ersehnten sechsten Titel zu führen.

Der Präsident des nationalen Verbandes CBF, Ricardo Teixeira, bekräftigte, dass Menezes die Mannschaft mindestens bis zum Ende der WM 2014 betreuen werde. Dabei werde er «in guten wie in schweren Augenblicken» immer fest zu dem Trainer stehen und ihn unterstützten, versprach Teixeira.

Vor der Berufung von Menezes hatte Wunschkandidat Muricy Ramalho die Nachfolge von Carlos Dunga ausgeschlagen, weil er von seinem Club Fluminense Rio de Janeiro keine Freigabe erhielt. Dennoch fühlt sich Menezes nicht als zweite Wahl des brasilianischen Verbandes CBF. «Im Gegenteil, ich bin sehr stolz. Wir haben im brasilianischen Fußball 50 herausragende Fachleute. Da bin ich als zweiter doch gut aufgestellt», hatte er zuvor gesagt.

Als erste Amtshandlung gab er die Spieler für das Testspiel gegen die USA am 10. August in New Jersey bekannt. In dem Aufgebot von Menezes für das Freundschaftsspiel gegen die USA sind in Robinho, Dani Alves, Ramires und Thiago Silva nur noch wenige Mitglieder des glück- und farblosen Teams der WM in Südafrika.

Dafür öffnete der neue Coach die Tür für Spieler, die von Dunga ausgeschlossen worden waren: Stürmer Alexandre Pato von AC Mailand, Verteidiger Marcelo von Real Madrid sowie die beiden jungen Nachwuchshoffnungen vom Club Santos Paulo Henrique Ganso und Neymar. Zwölf der Spieler kommen aus heimischen Clubs, die anderen zwölf stehen bei ausländischen Vereinen unter Vertrag.

Das Aufgebot für das erste Länderspiel unter Neu-Coach Menezes: