Moskau (dpa) - Bei den schweren Waldbränden in Russland ist keine Entspannung in Sicht: Noch immer lodern mehr als 550 Feuer - darunter fast 70 Großbrände. Bei den Löscharbeiten kamen nach offiziellen Angaben mindestens drei Einsatzkräfte ums Leben. Die Zahl der Feuertoten erhöhte sich damit auf mindestens 55. In der Ural-Region gibt es heute eine Krisensitzung. Es soll darüber beraten werden, wie sich ein Übergreifen der Flammen auf die Atomanlage Majak verhindern lässt.