München (dpa) - Der Bundesfinanzhof hat die Neuordnung der Grundsteuer angemahnt. Die Richter haben verfassungsrechtliche Bedenken gegen die geltende Praxis. Es sei nicht hinnehmbar, dass Grundstücke mit und ohne Bebauung weiterhin nach längst überholten Einheitswerten aus dem vergangenen Jahrhundert besteuert würden, rügte das oberste deutsche Steuergericht. Der Richterspruch gilt als deutlicher Fingerzeig an den Bundestag.