Karlsruhe (dpa) - Trotz der verheerenden Auswirkungen des Hochwassers in Sachsen ist das Bundesland nach Ansicht von Experten beim Hochwasserschutz gut aufgestellt.

«Aus dem letzten großen Hochwasser im August 2002 sind, von einigen Mängeln abgesehen, richtige Konsequenzen gezogen worden», sagte der Chef des Auen- Instituts in Rastatt, Emil Dister, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. So sei damals etwa die Siedlung Röderau Süd an der Elbe zugunsten eines Überschwemmungsgebietes aufgegeben worden; rund 400 Menschen waren davon betroffen. «Das war eine vernünftige Lösung, in der alte Denkmuster endlich mal verlassen wurden», sagte Dister.

Das renommierte Auen-Institut in Baden-Württemberg beschäftigt sich mit Hochwasserschutz, Auenentwicklung und Renaturierung.

Generell sei es zwar immer wünschenswert, den Flüssen mehr von ihren ursprünglichen Überschwemmungsgebiete zurückzugeben. Im Falle der in Sachsen über die Ufer getretenen Neiße müsse man sich allerdings generell fragen, ob eine Besiedelung entlang hochwassergefährlicher Flüsse an jeder Stelle mit vernünftigem Aufwand aufrechterhalten werden könne, sagte Dister weiter.

Dister kritisierte, dass Sachsen unterhalb der an der Elbe liegenden Stadt Riesa keine Rückhalteräume (Polder oder Deichrückverlegungen) für über die Ufer tretende Wassermassen zur Verfügung stelle. «Diese Rückhalteräume würden im Falle eines Hochwassers eher Sachsen-Anhalt und Brandenburg zu Gute kommen», erklärte der Experte. Jedes Bundesland wolle aber nur die Maßnahmen ergreifen, die ihm auch selbst nützten. «Diese Form des regionalen Egoismus stellen wir leider überall in Deutschland fest.»

Insgesamt sei das Hochwasser vom Wochenende relativ vorhersehbar gewesen: Innerhalb kürzester Zeit habe es in einem relativ kleinen Einzugsgebiet extrem viel geregnet. «Der Dammbruch in Polen hat das Hochwasser in Sachsen nur unwesentlich verschlimmert, sagte Dister. Die Niederschläge seien von Wetterexperten angekündigt gewesen. «Das Bundesland hätte eigentlich gewarnt und sensibilisiert sein müssen.» Verhindert werden können hätte die Katastrophe aber nicht.

Der Osten sei in Sachen Hochwasserschutz nicht rückständiger als der Westen. Über die Landesgrenzen hinweg allerdings funktioniere die Abstimmung offenbar aufgrund der Sprachprobleme weitaus schlechter «als es etwa bei den Nachbarn am Rhein der Fall ist».