Berlin (dpa) - Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach steht weiter unter Druck. Ihr angekündigter Rückzug aus der CDU-Spitze reicht Kritikern nicht aus. Als weitere Konsequenz ihrer umstrittenen Äußerungen zur Rolle Polens beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verlangen SPD und Grüne die Abberufung der Bundestagsabgeordneten aus dem Menschenrechtsausschuss. Unionsfraktionschef Volker Kauder wies die Forderung zurück. Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm Steinbach in Schutz.