Hamburg (dpa) ­ Ihr schimmerndes, mit Pfauenfedern und gestickten Spinnennetzen verziertes Kleid ließ sie wie eine Figur ihrer Romane erscheinen. Als Cornelia Funke (51) die im Stil des 19. Jahrhunderts inszenierte Bühne im ausverkauften Deutschen Schauspielhaus in Hamburg betrat, jubelten die jungen und älteren Fans.

Zum Auftakt ihrer Lesereise präsentierte die blonde Schriftstellerin gemeinsam mit dem Schauspieler Rainer Strecker, der Frack und Zylinder trug, erstmals ihren Jugendroman «Reckless ­ Steinernes Fleisch».

«Ach, ist das schön, wieder in Hamburg zu sein», sagte die Erfolgsautorin («Tintenherz») bei ihrem Auftritt am Donnerstagabend. Lange war sie selbst in der Hansestadt zuhause, seit 2005 lebt sie in Los Angeles. Mit feiner, fester, manchmal flüsternder Stimme las die Diplompädagogin und ausgebildete Buchillustratorin einige Kapitel aus «Reckless». Im Wechsel mit Funke sorgte Strecker (44) für sonore, kraftvoll-bedrohliche Töne.

Laut Verlag wird «Reckless» in der kommenden Woche die «Spiegel»-Bestsellerliste anführen. Erst am 14. September war der Fantasy-Roman in Zwei-Millionen-Auflage in vielen Ländern erschienen.

In dem Buch geht es um ein Land hinter dem Spiegel, in dem der Junge Jacob seinen Bruder Will retten muss, dem eine tödliche, steinerne Haut wächst. In Hamburg fesselten Funke und Strecker mit detailfreudigen Schilderungen ihr Publikum im Handstreich. Das Paralleluniversum, in dem das Wirtshaus «Zum Menschenfresser» heißt und die Knusperhexe aus dem Schwarzen Wald sich in eine Warzenkröte verwandelt, übte gänsehautträchtige Faszination aus. Wie gut war es da, dass die Autorin anschließend erzählte, bereits am zweiten und dritten Band zu arbeiten.

Auch sonst rattert die Marketing-Maschine wie die Mühle am Märchenbach. Schließlich ist Funke, die das Buch gemeinsam mit dem britischen Filmproduzenten Lionel Wigram verfasst hat, bei weltweiter Gesamtauflage von mehr als 100 Millionen Deutschlands erfolgreichster Literaturexport. Es gibt ein von Strecker eingesprochenes Hörbuch, über Filmrechte wird verhandelt. Das Dresdner Staatsschauspiel (29.10) und das Hamburger Thalia-Theater (3.11.) zeigen im Herbst eine Familien-Bühnenfassung.

www.funke-reckless.de