Leipzig/Berlin (dpa) - Mit einem Recherche- und Schreib-Workshop hat am Freitag in Leipzig eine dreitägige Wikipedia-Konferenz begonnen. Die Teilnehmer wollen bis Sonntag über die Weiterentwicklung des Internet-Lexikons beraten.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Verhältnis zwischen Wissenschaft und Wikipedia.

Zu den Teilnehmern gehören der niederländische Medientheoretiker Geert Lovink, der Leipziger Philosophiehistoriker Ulrich Johannes Schneider und Christian Pentzold von der Technischen Universität Chemnitz. In einem Interview des Online-Magazins «Telepolis» sagte Pentzold, von zentraler Bedeutung für den Zusammenhalt des Wikipedia-Projekts sei die Vorstellung, «Wikipedia werde von einer Gemeinschaft kreativer und freundlicher Menschen geschaffen».

Website zur Konferenz

Telepolis-Interview Pentzold