KunstKasseler Bürgerpreis an Künstler Ai Weiwei

Kassel (dpa) - Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei hat am Sonntag den mit 10 000 Euro dotierten Kasseler Bürgerpreis «Das Glas der Vernunft» erhalten. «Kassel ist die Stadt, in der die besondere Aufmerksamkeit für mein Werk geboren wurde», sagte der Künstler bei der Preisübergabe.

Er kündigte an, «aus Dankbarkeit für die Liebe der Kasseler» ein Werk für das Brüder- Grimm-Museum anzufertigen. Ai Weiwei wurde für sein künstlerisches Werk und sein kritisches Auftreten China gegenüber geehrt.

Anzeige

Bei der Documenta 2007 brachte der 1957 geborene Künstler 1001 Chinesen nach Kassel. Seine filigrane Holz-Konstruktion «Template» aus Türen und Rahmen zerstörter chinesischer Häuser zählte zu den größten Attraktionen. Nach einem schweren Gewitterregen war sie zusammengebrochen. Ai Weiwei sei Vorreiter für die moderne Kunst in China, sagte der Laudator und Leiter der Kunsthalle Düsseldorf, Gregor Jansen, bei der Preisverleihung. «Er brachte die Kunst des westlichen Systems in sein Land.»

Nicht nur das künstlerische Werk, sondern auch Ai Weiweis Einsatz gegen Unrecht in China wurde gewürdigt. «Er ist ein Vorbild für alle, die sich nicht durch Machtwillkür und Unterdrückung zum Schweigen bringen lassen», sagte Hessens Kunst-Ministerin Eva Kühne Hörmann (CDU).

Der Bürgerpreis geht an Menschen, die sich für die «Überwindung ideologischer Schranken, Vernunft und Toleranz» einsetzen und wurde zum 20. Mal verliehen. Erster Preisträger im Jahr 1991 war der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP). Auch der Violinist Yehudi Menuhin (1993), das Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude (2000) und im vergangenen Jahr der frühere DDR- Bürgerrechtler Joachim Gauck erhielten «Das Glas der Vernunft».

Zur Startseite
 
  • Quelle dpa