Greenpeace demonstriert an Atomkraftwerken

Berlin (dpa) - An allen zwölf Standorten von Atomkraftwerken in Deutschland demonstrieren Greenpeace-Aktivisten heute früh gegen die Kabinettsentscheidung für längere Laufzeiten. Sie projizieren dabei den Slogan «Atomkraft schadet Deutschland» an die Reaktoren und Kühltürme der Kraftwerke. Greenpeace forderte Umweltminister Norbert Röttgen auf, seine Zustimmung zu den Novellen des Atomgesetzes zu verweigern. Das Kabinett will das Energiekonzept heute beschließen. Danach soll der letzte Meiler nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen.

DGB macht Front gegen Hartz-Pläne

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaften machen Front gegen die Pläne der Regierung für eine Anhebung des Hartz-IV-Satzes um nur fünf Euro. DGB-Chef Michael Sommer kündigte massiven Widerstand an. Wer soziale Kälte predige, werde heiße Antworten bekommen, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Die Linkspartei will gemeinsam mit Gewerkschaften und Sozialverbänden gegen die Pläne vorgehen. Die Koalition will den Hartz-IV-Regelsatz für Erwachsene auf 364 Euro im Monat anheben. Für Kinder von Langzeitarbeitslosen zahlt der Bund zusätzliche Bildungshilfen.

Flüssigkeiten in zwei Jahren wieder an Bord erlaubt

New York (dpa) - Gute Nachricht für Flugpassagiere: In zwei Jahren sollen sie wieder Cremes, Gels und Wasserflaschen mit an Bord nehmen dürfen. Das kündigte die Internationale Zivilluftfahrtorganisation in Montreal an. Ein entsprechendes Abkommen soll laut kanadischen Medien heute unterzeichnet werden. Zur Verbesserung der Sicherheit sollen neue Anlagen installiert werden, die Sprengstoffe in Wasserflaschen, Make-up oder Zahnpasta entdecken sollen. Die meisten Flughäfen sollen über das neue Equipment bis 2012 verfügen, hieß es.

Stuttgart-21-Gegner brechen Gespräche ab